Die 5 Fehler bei der Logogestaltung

Lesezeit: 3 Minuten

logogestaltung

© Foto: Adobe

Wie man sich mit einem Logo differenziert?

Der Wettbewerb verlangt eine Differenzierung von Unternehmen und Marken. Also, wie differenziere ich mich von anderen? Apple hat es im Jahr 1997 mit einem Slogan einer Werbekampagne klar kommuniziert: “Think different”. Das Logo sollte einfach gestaltet sein und den Charakter des Unternehmens widerspiegeln. Langlebigkeit ist ebenfalls ein Kriterium. Was heute als modern gilt, kann in ein paar Jahren schon unzeitgemäß wirken. Hier die 5 Fehler bei der Logogestaltung

Fehler Nr. 1 - visuelles Element verwenden ( Einzigartig – wohl kaum )

Logodesign-Prozesse werden immer professioneller. Wenn man folgenden Suchbegriff in die Suchmaschine eingibt „zahnarzt logo“, merkt man sehr schnell, dass es sich hier nicht um individuelle und einzigartige Repräsentationen handelt. Das Klischee ( Zahn illustriert ) wird von vielen Zahnärzten verwendet und die Unverwechselbarkeit ist hier nicht mehr gegeben.

Fehler Nr. 2 - Falsches Dateiformat des Logos

Pixelgrafiken für ein Logo zu verwenden führt zu unnötigen Kosten. Diese werden oft von Hobbydesignern im jpg- oder png-Format in einer Auflösung von 72dpi geliefert. Die Vergrößerung des Logos mit dieser Auflösung ist nicht möglich und verursacht Probleme. Das Logo wird vom Designer in einer Vektorgrafik erstellt. Da Designer mit entsprechender Software ( Adobe Illustrator ) arbeiten wird damit eine unbegrenzte Skalierbarkeit ohne Qualitätsverlust sichergestellt. Die Vektorgrafik wird für Druck als EPS- oder PDF-Datei geliefert. Das Logo sollte immer funktionieren, auch wenn man es verkleinert.

Fehler Nr. 3 - Farben

Unbewusste Wahl der Logofarben und subjektives Empfinden führen zum Misserfolg. Blau ist die beliebteste Farbe der Menschen, aber passt sie auch zu mir und zu meinen Unternehmenswerten? Die bewusst eingesetzte Farbe im Logo vermittelt den Unternehmenscharakter und sollte sorgfältig ausgewählt werden. Die Wiedererkennbarkeit wird dadurch gesichert. Die Farbe ist leicht verwechselbar. Ich empfehle, maximal zwei Farben im Logo zu verwenden. Mehr als zwei Farben sind in negativer Darstellung des Logos schwer darstellbar und wirken nicht präsent. Das Logo sollte sowohl in schwarz-weiß, in verschiedenen Umsetzungen als auch auf unterschiedlichen Untergründen darstellbar sein (Leuchtwerbung, Naturpapier oder Leinenpapier, Textil, Kunststoff. Blech, usw.). Die genaue Farbdefinition wird in einem Logostylesheet zusammengefasst und dargestellt.

Fehler Nr. 4 - Falsche Logoschrift

Im Logodesign-Prozess spielt die Auswahl der Schrift eine große Rolle. Eine Schrift soll gelesen werden. Nur eine Schrift, die sich gut lesen lässt, erfüllt ihre Aufgabe. Gute Buchstaben und saubere Formung, einwandfreie Buchstaben und dazu passende Abstände und eine gute Anordnung des Ganzen, wirken angenehm auf den Betrachter. Beispiel: Eine beliebte Wahl bei Hobbydesignern ist die „Comic Sans“ Schrift. Geht schnell, steht aber nicht für Individualität und Beständigkeit. Jede einzelne Schriftart hat einen eigenen Charakter und sollte zum Unternehmenscharakter passen. ( siehe Abb. 5 ). Der russische Designer Oleg Tarasov hat aus Spaß berühmte Logos in der Comic Sans nachgezeichnet. ( Hier klicken um die Logos zu sehen )

Fehler Nr. 5 - Logodesign an Amateur vergeben

Als Auftraggeber hat man am Anfang unzählige Ideen und das ist gut so. Diese Ideen kann man natürlich dem Designer präsentieren und sie gemeinsam besprechen. Falsche Entscheidungsgrundlagen sind aber subjektive Meinungen und persönlicher Geschmack vom Designer oder Auftraggeber. Das Logo sollte den Unternehmenscharakter widerspiegeln und das Unternehmen visuell bestmöglich nach außen präsentieren. Ob dem Designer oder Auftraggeber das „gefällt“ oder „nicht gefällt“ ist nicht entscheidend für den Erfolg des Logos.

Gibt es das perfekte Logo? Wer definiert was ein gutes Logo ausmacht?

Das ist oft eine Frage des Geschmacks und des Betrachters. Meiner Erfahrung nach habe ich hier die 5 Fehler bei der Logogestaltung definiert. Eines ist klar: Das Logo zu deiner Marke passen und den Charakter des Unternehmens widerspiegeln. Mein Tipp: Sprechen Sie mit einigen professionellen Designern über dieses Thema und lassen Sie die Finger weg von Logoangeboten um EUR 99.- im Netz. Ein amateurhaftes Logo spiegelt automatisch ein amateurhaftes Unternehmen wider, egal ob man das möchte oder nicht.

Das Vespa Logo ( siehe Abb. unten ) ist eines der berühmtesten Logos der Welt und trotzdem ist da keine Spur von Formgefühl. Alle Buchstaben sind unter jeder Kritik. Schlechte Auswahl der Buchstaben und der Strich unter der Wortmarke nützt nichts. Unterstreichung des eigenen Namens bedeuten dass man sich fürchtet nicht ernst genommen zu werden.

vespa

emirdedic

Autor: Emir Dedic
Hello, mein Name ist Emir Dedic und ich bin Gestalter bei EINZ. Ich berate Unternehmen, erfinde Markennamen und gestalte unverwechselbare Markenlogos, sowie einheitliche Erscheinungsbilder. Ich freue mich über Feedback oder Ihre Kontaktaufnahme.